Stille

1. Wenn das Tosen und Brausen verklingt,
sich in goldenes Schweigen versinkt
bleibt die Zeit stehn und gleitet hinein,
in eine Welt voller Schönheit so rein

Grauer Gedanke gefroren im Bann,
damit kein Schaden, er anrichten kann
Freie Sicht, nichts behindert mich mehr,
dieses Abtauchen lieb ich so sehr

Ref.: Denn in der Stille hör ich die Antwort
Und mein Herz reicht bis ins Wolkenreich,
ich mach mich sanft wie ein weicher Regen
und Alles fließt in mich hinein
Und in der Stille, meine Kraft neu geboren,
was immer war und nie vergeht, macht endlich Sinn
manchmal braucht es nur ein kleines Stück Ruhe,
damit ich wieder bei mir angekommen bin


2. Auf rosa Wellen treib ich ihr entgegen,
all meine Sinne sind wieder vereint,
ich halt Ausschau, nach Demut und Frieden,
dieser Ort, kann nur tief  in mir sein

Grauer Gedanke gefroren im Bann,
damit kein Schaden, er anrichten kann
Freie Sicht, nichts behindert mich mehr,
dieses Abtauchen lieb ich so sehr


Ref.: Denn in der Stille hör ich die Antwort
Und mein Herz reicht bis ins Wolkenreich,
ich mach mich sanft wie ein weicher Regen
und Alles fließt in mich hinein
Und in der Stille, meine Kraft neu geboren,
was immer war und nie vergeht, macht endlich Sinn
manchmal braucht es nur ein kleines Stück Ruhe,
damit ich wieder bei mir angekommen bin

Songtexte:

1. Wofür brennst Du

2. Du und ich

3. Zwei Schritt vor

4. Ich räum mein Herz auf

5. Sie ist Liebe

6. Stille

7. Das Leben ist ein Echo

8. Schatzfinder

9. Alles ist eins

10. Ich lieb was Du bist

11. Wenn sich Grenzen auflösen

image
Wofür brennst Du
image
Ute Ullrich

Wofür brennst Du... es schliesst sich der Kreis.

Mit ihrem 3. Album, „Wofür brennst Du“, schließt sich nun der Kreis. Es ist mein tiefstes Bedürfnis, Menschen musikalisch anzuregen...

weiter lesen